Donnerstag, 21. August 2014

Das nächste Treffen

Das nächste Treffen der Religionsfreien findet am 22.08. um 19h im Kulturbahnhof Bochum-Langendreer (Raum 6) statt.

Eingeladen sind alle kritisch denkenden Menschen: Konfessionsfreie, Agnostiker, Atheisten, Humanisten, Freidenker, Skeptiker usw. aber auch interessierte Nochgläubige, die es sich trauen, jahrtausende alte Dogmen kritisch zu hinterfragen.
Wir wollen aufklären und informieren – aber nicht missionieren, denn denken sollte schon jeder selbst!

Da “Religionsfrei im Revier” nicht nur einen Verband oder Verein vertritt, wäre es schön, wenn sich unsere Vielschichtigkeit auch im ausliegenden Infomaterial widerspiegeln würde. Relevante Flyer und Prospekte sind also auf jeden Fall erwünscht!

Anreisemöglichkeiten und -wege findet man hier, Rückfragen oder Kontakt bitte über: Mitteilung@Religionsfrei-im-Revier.de
Beiträge zum redaktionellen Bereich bitte an: Redaktion@Religionsfrei-im-Revier.de (Veröffentlichung bleibt vorbehalten.)
Achtung! Der Zugang zu den Räumen ist leider nicht barrierefrei. Bei Bedarf bitten wir um frühzeitige Anmeldung.


Reli adieu!

miteinander statt übereinander sprechen

seit letztem Jahr läuft die IBKA-Kampagne gegen Religionsunterricht an staatlichen Schulen (http://www.reli-adi.eu ).

Um von unserer Seite diese Kampange zu unterstützen, wird RiR am Freitag, 22. 08. 14, 07.30 Uhr bis ca. 13.30 Uhr, am Mariengymnasium Werl, Am Breilsgraben 2, mit folgendem Infoblatt in Aktion treten:

indokrination


Evolution im Planetarium

Wie bereits auf den letzten Treffen angekündigt, werden wir am 7.8. (18h) einen Ausflug ins Bochumer Planetarium wagen.

Wer bereits Interesse bekundet hat, bekommt heute eine Bestätigungsmail für die Reservierung. Falls jemand übersehen wurde, oder noch teilnehmen mag, bitten wir um kurze Rückmeldung (Film@Religionsfrei-im-Revier.de, bis Freitag [25.7.]!). Momantan können wir unser Gruppenticket noch aufstocken; notfalls könnte man auch direkt über das Planetarium buchen.

Orchideen – Wunder der Evolution

Ästhetisch, originell, beeindruckend: diese Veranstaltung führt optisch dicht und zugleich elegant in die Vielfalt der artenreichsten Pflanzenfamilie und deren Erforschung durch Charles Darwin ein. Tauchen Sie ein in die Ästhetik eines Papierozeans, lassen Sie sich überraschen und verzaubern! Gefördert durch die Volkswagenstiftung.

Blühendes Planetarium
Orchideen sind betörend schön und unglaublich trickreich, wenn es darum geht, Insekten anzulocken und so ihre Bestäubung und damit ihr Überleben zu sichern. Ihr Ideenreichtum begeisterte schon Charles Darwin, der diese Pflanzenfamilie intensiv erforschte.

Das Planetarium lädt zu einer faszinierenden Reise in die Geheimnisse der Orchideen. In gigantischen Nahaufnahmen lernen die Gäste die Tricks kennen, mit denen diese Pflanzen ihre Fortpflanzung sichern. Darwin schrieb, kaum etwas habe ihn so fasziniert wie Orchideen. Berge von Papierblättern, auf denen einst Darwin seine Forschungen niedergeschrieben hat, falten sich in der Kuppelprojektion zum Papierozean und dem Forschungsschiff Beagle, oder zum Urwald, in dem Orchideenjäger nach zeitlosem Ruhm jagten. Wie kein anderes Medium macht die 360°-Bühne des Planetariums die Blütenpracht der Orchideen und die Zeitgeschichte des Charles Darwin sinnlich erfahrbar.

In allen Details ist die Show biologisch und historisch authentisch und bindet dennoch augenzwinkernden Humor ein. Getragen wird die Atmosphäre insbesondere von der visuellen Sprache aus der Hand des Designers Ralph Heinsohn und einem Soundtrack, der exklusiv für die Veranstaltung von dem Musiker und Sound-Designer Sven Lütgen komponiert und arrangiert wurde.

Programmdauer ca. 60 Minuten. WICHTIG : Nach Filmbeginn ist aus Sicherheitsgründen kein Einlass mehr möglich!

Diese Planetariumsproduktion wurde am Zentrum für Kultur- und Wissenschaftskommunikation der Fachhochschule Kiel in Kooperation mit dem Botanischen Garten der Christian-Albrechts-Universität Kiel und dem Animationsstudio Tilt produziert.


Sudel Ede, eine „Wahlkampf“- Nachlese

von Manfred Such

Objektive Berichterstattung ist das höchste Gut der Pressefreiheit!“ (Hans-Jochim Reitz,1983 -, Deutscher Mathematiker)

Wer hätte das gedacht, bei dem Nichtwahlkampf und der massiven Wahlkampfverhinderung durch den Werler Anzeiger noch dieses Wahlergebnis erzielt zu haben.

Dafür möchte ich mich zuerst bei den Werler Protestwählern (WP) für die Wahlkampfunterstützung bedanken. Sie haben ihre Zeit für mich geopfert und private finanzielle Mittel in den Wahlkampf gesteckt. Herzlichen Dank!

Natürlich gilt auch mein ganz besonderer Dank den Werlerinnen und Werlern, die mir ihre Stimme gegeben haben, obwohl ich nur mit wenigen persönlich sprechen konnte. Ich hätte mich gerne einer öffentlichen Diskussion gestellt. Dass das nicht stattfand, ist der Feigheit des amtierenden Bürgermeisters geschuldet, der sich dieser Diskussion offenbar nicht stellen wollte.

Mein Dank gilt auch den Schülerinnen und Schülern und Verantwortlichen des Werler Mariengymnasiums, die wenigstens eine Podiumsdiskussion mit den im Werler Rat vertretenen Parteien organisiert und selbst moderiert haben. Auch bei dieser Veranstaltung hat der Bürgermeister durch Abwesenheit geglänzt, wie er auch öffentliche Aufforderungen zu Bürgerversammlungen kommentarlos ignorierte.

Versuche von anderen Organisationen, von Vereinen, Verbänden oder durch die VHS öffentliche, neutrale Podiumsdiskussionen zu veranstalten, wie das in anderen Städten oder Gemeinden üblich ist, hat es in Werl nicht gegeben.

Der Anzeiger, zur Organisation einer Podiumsdiskussion durch mich persönlich aufgefordert, erklärte seine Unzuständigkeit zur Durchführung einer solchen, politisch neutralen, Informationsveranstaltung.

Diese „Neutralität“ zeigte sich dann allerdings in der Berichterstattung des Anzeigers sowie in seiner selbstherrlichen Bestimmung der Wahlkampfthemen mit der er sich aktiv selbst zum Wahlkämpfer für den CDU-Bürgermeister machte. Werden die politischen Themen in Werl durch einen Lokalredakteur bestimmt?

Zur Debatte der vom Bürgermeister bereits 2011 groß angekündigten Erinnerungskultur erklärt der Werler Lokalredakteur, dass man das Thema doch aus dem Wahlkampf heraushalten wolle.

Man mag zur „Erinnerungskultur“ stehen wie man will, aber die großmäulige Ankündigung des Bürgermeisters, eine neue Erinnerungskultur (Juden- und Hexenverfolgung) zu wollen und bis heute außer Diskussionen nichts erreicht zu haben, ist nur ein eklatantes Beispiel seiner entweder Unfähigkeit oder seiner Unwahrhaftigkeit gewesen. Hat sich der Lokalredakteur zur Aufgabe gemacht, das aus dem Wahlkampf herauszuhalten? mehr… »


Science Slam

Science Slam

WISSEN ROCKT!

Di 20.5.’14, 20:00 Uhr

Die Wissenschaft schlägt zu …

Der Science Slam bietet Studierenden und Wissenschaftler*innen die Möglichkeit, ihre Forschungsprojekte in einem unterhaltsamen 10-Minuten-Vortrag auf die Bühne zu bringen. Im Gegensatz zum Poetry Slam sind hier alle Hilfsmittel erlaubt: PowerPoint-Präsentationen, Requisiten oder Live-Experimente sind herzlich willkommen. Aber auch beim Science Slam entscheidet am Ende das Publikum, welcher Slammer als Sieger nach Hause geht.

Raum: Halle

Einlass: 19:30h

Eintritt: VVK: 5 € | AK: 7 €

Bahnhof-Langendreer.de/Science-Slam

 

Veranstaltet von
boskop Kulturbüro, Bahnhof Langendreer
und Religionsfrei im Revier


Karfreitag im Sozialen Zentrum Bochum
Always look on the bright side of life

Es war eine eindrucksvolle Demonstration gegen klerikale Bevormundung. Die Initiative Religionsfrei im Revier hatte in das Soziale Zentrum Bochum geladen, um den Film Das Leben des Brian zu zeigen und damit gegen das Feiertagsgesetz NRW zu verstoßen. Dieses Gesetz verbietet an stillen Feiertagen jede organisierte Fröhlichkeit. Selbst wenn keine Christenseele gestört wird, droht das Gesetz mit Strafe, wenn zum Beispiel die Filmkomödie Das Leben des Brian gezeigt. Zur ersten Aufführung des Films an diesem Abend in deutscher Sprache kamen mehr BesucherInnen als Platz im Saal des Sozialen Zentrums vorhanden ist. Viele blieben im Thekenraum und waren gespannt, ob die Staatsmacht erscheint und gegen die Filmvorführung einschreitet. Radio Bochum hatte in einer Meldung über die geplante Veranstaltung berichtet und angedeutet, dass das Ordnungsamt Kontrollen angekündigt habe. An diesem Abend gab sich jedenfalls niemand als Kontrolleti vom Ordnungsamt zu erkennen. Auch die zweite Filmvorführung, dieses Mal in englischer Sprache, fand erstaunlich viele ZuschauerInnen. Das Fazit der Initiative Religionsfrei im Revier: Der Kampf gegen klerikale Vorschriften ist immer mühsam und zäh gewesen, aber nur selten hat er soviel Spaß gemacht, wie bei den Karfreitagsaktionen: Always look on the bright side of life!


Karfreitag, 18. April, 19 Uhr im Sozialen Zentrum in Bochum

Das Leben des Brian

Demonstration gegen religiöse Bevormundung

Die Initiative Religionsfrei im Revier wird auch in diesem Jahr am Karfreitag den Film „Das Leben des Brian“ im Sozialen Zentrum in Bochum zeigen. Im letzten Jahr hatte die Filmvorführung zu einem Bußgeldverfahren der Stadt Bochum geführt, weil dies ein Verstoß gegen das Feiertagsgesetz NRW darstellt. Hierbei wurden den Veranstaltern anfänglich ein Bußgeld von bis zu 1.000 Euro angedroht. Das Feiertagsgesetz verbietet z. B. auch Menschen, die mit den christlichen Kirchen nichts zu tun haben, am Karfreitag jede Form von gemeinsamem Spaß und Unterhaltung (“alle der Unterhaltung dienenden Veranstaltungen”).
Die Initiative Religionsfrei im Revier wird den Film trotz dieses Verbotes vorführen, um dagegen zu protestieren, dass es nach wie vor eine Vielzahl von überkommenen klerikalen Vorschriften in deutschen Gesetzen und Verordnungen gibt. Jörg Schnückel, der Sprecher der Initiative: „Es sei eigentlich ein Merkmal von fundamentalistisch religiös geprägten Staaten, dass religiöse Vorschriften für das private Verhalten von Bürgerinnen und Bürger verbindlich gemacht werden. mehr… »


Atheistische Richard-Dawkins-Bekenntnisschule in den Startlöchern

http://www.kurzebeinekurzewege.de/atheistische-richard-dawkins-bekenntnisschule-den-startloechern/

Bonn, 1. April 2014

Neben den bestehenden 879 katholischen, 94 evangelischen und 2 jüdischen Bekenntnisgrundschulen soll zum Schuljahr 2015/16 erstmals eine staatliche atheistische Grundschule (AGS) den regulären Schulbetrieb aufnehmen. Wie die Giordano-Bruno-Stiftung und der Koordinierungsrat säkularer Organisationen mitteilten, haben das Land NRW und die Stadt Düsseldorf als Träger der neuen Einrichtung grünes Licht für die “Richard-Dawkins-Grundschule” gegeben, die wie die anderen Bekenntnisschulen im Bundesland zu hundert Prozent aus allgemeinen Steuermitteln finanziert wird. Bis 2020 sollen weitere 12 solcher Schulen folgen. mehr… »


Evolution – Vince Ebert

Vince Ebert

Der Wissenschaftskabarettist Vince Ebert beschäftigt sich in seinem neuen Programm mit dem größten Thema überhaupt: dem Geheimnis des Lebens! Vor rund 3,5 Milliarden Jahren entstand die erste Lebensform in einem ölig-schleimigen Tümpel, quasi die Vorform eines Versicherungsvertreters.

Wir haben uns gegen Dinosaurier, Säbelzahntiger und Pestviren durchgesetzt. Selbst Lehmann-Brothers, Fernsehköche und Doku-Soaps konnten uns nicht aus der Bahn werfen. Inzwischen hat der Mensch keine natürlichen Feinde mehr. Bis auf die eigene Verwandtschaft natürlich. Was also ist der Schlüssel zur einzigartigen Karriere des Homo sapiens? Warum entwickeln wir Mondraketen, Antibiotika und Reisezwiebelschneider?

Wir haben das Higgs-Teilchen gefunden, kennen die Größe des Universums und sind sogar fähig, uns mit Nuklearwaffen selbst zu zerstören. Das soll uns ein Schimpanse erst mal nachmachen!

Vince Ebert gibt naturwissenschaftlich fundierte Antworten und erklärt, warum die Natur Sex erfunden hat, ob wir jemals unsterblich werden können und ob der Musikantenstadl mit der Evolutionstheorie vereinbar ist.

Wann: So. 2. Mär. ’14, 19h – Einlass: 18:30h
Wo: Kulturzentrum Bhf. Langendreer, Wallbaumweg 108, DE-44894 Bochum – Bahnhof-Langendreer.de
Eintritt: VVK: 19 € | AK: 23 € | Erm: 19 €
Kartenvorverkauf: café endstation.kino, ticketscript, eventim oder 0209/1477999
Veranstalter: www.Vince-Ebert.de