Karfreitag als Arbeitstag für Atheisten

Da taucht doch dieser Tage von religiöser Seite immer wieder der Vorwurf auf, wir hätten gefälligst konsequent zu sein, wenn wir schon am Feiertagsgesetz rütteln, und sollten doch an den kirchlichen Feiertagen durcharbeiten.

Hier ist zuerst einmal anzumerken, dass unsere „Brian-Aktion“ sich NICHT gegen die christlichen Feiertage richtet, sondern gegen das Diktat der Ruhe und Besinnlichkeit an den sogenannten „stillen“ Feiertagen.

Vor nicht mal 50 Jahren war die deutsche Bevölkerung zu über 90% religiös in den beiden „Amtskirchen“ gebunden und das Verständnis für stille Feiertage im Lande somit nahezu ungetrübt.

Der ursprünglich höchste evangelische Feiertag wurde zu Zeiten konfessioneller Rivalität in Deutschland schon bald zu einem allgemein gültigen stillen Feiertag erklärt. Dies mag wohl im Zeichen von Ökumene notwendig gewesen sein, denn es gibt Anekdötchen, die von aus Bosheit Rasen mähenden Katholiken berichten, allein um den Protestanten von nebenan zu ärgern. Im rein katholischen Ausland, wie z.B. Österreich oder Italien ist der Karfreitag aber auch ein normaler Arbeitstag.

Aufgrund des demografischen Wandels, der sich nicht nur durch die Abkehr vieler von ihrer Kirche bemerkbar macht, sondern auch durch eine immer vielseitigere Orientierung und Vermischung der Weltanschauungen und Ideologien, kann es unserer Meinung nach nicht sein, dass eine Bevölkerungsgruppe, die rapide auf einen Minderheitenstatus zurast, dem Großteil der Mitmenschen diktiert, wie und dass sie sich in ihrem Sinne zu verhalten haben.

Im Interesse einer pluralistischen Gesellschaft, welche sich nach demokratischen Prinzipien richtet, sollte sowohl auf Minderheiten Rücksicht genommen, als auch die Interessen aller anderen im Auge behalten werden.

Es ist unserer Ansicht nach ein höchst undemokratisches Verhalten, die eigenen Ansprüche auf alle projizieren zu wollen. Wer besinnlich und traurig sein möchte soll dies ungestört tun können, aber ebenso sollen Spaß- und Heiterkeitsbedürfnisse ungestört befriedigt werden können und das sogar am selben Tag. Wenn Deutschland flächenmäßig auch nicht zu den größten Ländern zählt, so ist es doch allemal groß genug beides parallel zu ermöglichen.

Nun zu der Forderung, dass konsequenter Weise Nicht-Christen und im Besonderen Atheisten an den christlichen Feiertagen arbeiten sollen: Wenn einem Teil der Bevölkerung eine bestimmte Anzahl an Feiertagen zugestanden wird, so sollte das Quantum der „freien“ Tage schon alleine aus Gründen der Gleichberechtigung allen Menschen im Land zur Verfügung stehen, egal wie diese es nutzen. Alles andere wäre von Grund auf undemokratisch.

Aus historischer Sicht sind übrigens die meisten heute als „christlich“ bekannten Feiertage aus vorchristlichen (heidnischen) Kulturen adaptiert worden und im christlichen Sinn ans biblische Geschehen angepasst worden, was natürlich den Hoheitsanspruch auf diese Tage alleine schon in Frage stellt.

Also kann die Forderung im Interesse eines friedlichen Miteinanders nur wie folgt lauten:

Feiertage für alle und jeder kann sie nach eigenem Gusto nutzen unter Rücksichtnahme auf seine Mitmenschen.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Karfreitag als Arbeitstag für Atheisten

  1. Gerd sagt:

    Gerne gebe ich für einen komplett laizistischen Staat jeden Feiertag mit religiösem Hintergrund auf. Dann aber für alle, sodass sich diejenigen die an diesen Tagen frei haben möchten Urlaub nehmen müssen.

  2. user unknown sagt:

    Wir können ja einen Deal machen. Die Atheisten geben Karfreitag als Feiertag auf, und dafür müssen die Christen an allen Samstagen arbeiten – schließlich hat ihr Gott nur den Sonntag geheiligt.

  3. Fred FRENZEL sagt:

    In öffentlichen KALENDERn sind 2 DATEN aus dem KIRCHENJAHR verzeichnet:
    (1)24./25./26.12.(Weihnachten) & (2)14.2.(Valentinstag)…., aber DAZWISCHEN fehlt der von ROMAN HERZOG
    1996(weltweit erst 2004) eingeführte GEDENKTAG „HOLOCAUST DAY“;eigentlich sollte Deutschland nach dem
    27.JANUAR im ganzen Jahr nicht zum FEIERN zumute sein: Aber MONEY,MONEY….rules the WORLD !

Kommentare sind geschlossen.