Den Seinen gibt’s der Herr vom Staat

  • Veranstaltung zur staatlichen Kirchenfinanzierung mit Carsten Frerk

    Am 29.11.2010 klärte im Studio 108 des Bahnhofs Langendreer in Bochum Carsten Frerk über die staatliche Finanzierung der Kirchen und kirchlicher Arbeit und Einrichtungen auf. Eingeladen hatten der IBKA e.V., der auch mit einem Bücherstand vertreten war und der Bahnhof Langendreer (Ankündigung siehe unten).

    Frerk las dabei nicht aus seinem neuen Buch “Violettbuch Kirchenfinanzen”; dabei hätte nur ein kleiner Bereich der umfangreichen Subventionen und Geldflüsse herausgepickt werden können. Stattdessen schaffte Frerk es, einen Umriss der wichtigsten Punkte und die entsprechenden Beträge dem Publikum kurzweilig näher zu bringen. Dabei bezog er das Publikum immer wieder ein, indem diese die jeweiligen Zahlen schätzen sollten.

    Bereits während seines Vortrages war Frerk immer wieder zu Diskussionen mit dem Publikum bereit und beantwortete gerne die gestellten Fragen. Es zeigte sich aber auch, dass viele Zuhörer zumindest bereits ansatzweise informiert waren. Die Veröffentlichungen in den Medien der letzten Monate sind auf fruchtbaren Boden gefallen. In Zukunft wird es die Kirche immer schwerer haben, mit ihren größtenteils vom Staat finanzierten Einrichtungen Etikettenschwindel zu betreiben oder zu behaupten, ihre Kirchenführer würden nicht vom Staat bezahlt.

    Wie sind die Aussichten für die Zukunft? Die Kirchen zeigen sich aktuell ansatzweise bereit, über die Ablösung der Staatleistungen zu reden. Allerdings nur  gegen einen immensen Preis, der so hoch ist, dass eine entsprechende Ewigkeitsrente bei sinkender Kirchenmitgliedschaft gesichert wäre.  Da fragt man sich, ob die Kirchen die derzeit noch kirchenfreundliche Stimmung in den Parteien für Verhandlungen nutzen möchten, bevor die Kirchenmitglieder nicht mehr die Mehrheit in der Bevölkerung stellen. Ihr Anteil ist bereitsauf unter 60% gefallen.

    Hoffnung ziehen manche auch aus Urteilen des Europäischen Gerichtshofes, der die außergewöhnliche rechtliche Stellung der Kirchen in Deutschland in die Schranken weisen und gerade die Rechte der Arbeitnehmer in kirchlichen Einrichtungen stärken könnte. Über diese Arbeitnehmerrechte möchte sich übrigens auch unsere Intitiative RiR im nächsten Jahr schwerpunktmäßig in eigenen Veranstaltungen informieren.

    Am Ende der Veranstaltung erhielt das Publikum eine Zusammenstellung der Staatszahlungen. Sie befindet sich auch im Anhang des Buches und ist diesem Bericht als Anlage beigefügt.

    Wer sich näher zum Thema Kirchenfinanzen informieren möchte, kann dies auch über die Website kirchensteuer.de tun, an der Carsten Frerk mitgearbeitet hat. Hier kann man sich über verlinkte  aktuelle Berichte anderer Medien auf dem Laufenden halten.

    Anlage:

    Zusammenstellung (Quelle: Carsten Frerk, Violettbuch Kirchenfinanzen, Zahlen in Tausend)

    weitere Fotos (von Jörg Schnückel):

    Foto1, Foto2, Foto3, Foto4